Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz

Die Personalleiter-Runden – Aus der Praxis für die Praxis

In einer zunehmend komplexer werdenden Welt braucht es den offenen Austausch, um Erfahrungen miteinander zu teilen. Indem wir voneinander lernen, erreichen wir im Betrieb Ziele schneller und lösen Aufgaben effizienter. Diesen Vorteil nutzen die Personalleiter der Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes Chemie regelmäßig.

Welche betrieblichen Maßnahmen helfen bei der Senkung von Krankheitszeiten? Ist unser Außendienst zutreffend eingruppiert? Wie vergüten wir unseren bislang im Schichtdienst arbeitenden Betriebsratsvorsitzenden nach seiner vollständigen Freistellung gesetzeskonform?

Fragen, die sich sicherlich viele Personalleiter schon einmal gestellt haben und über die sie sich gerne mit Berufskollegen einmal austauschen würden. Bloß wo und wie?

„Ganz einfach zum Personalleiter-Erfahrungsaustausch des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz anmelden,“ rät Geschäftsführer Hubert Bloesinger (oben im Bild), der diese Veranstaltungen seit 2010 leitet. „Mit unseren sogenannten PL-Runden bieten wir unseren Mitgliedern eine Plattform zur Information und zum Austausch über aktuelle Themen und Entwicklungen im Arbeitsrecht und Personalwesen. Dabei profitieren die Teilnehmer von der Branchenkenntnis der anderen und können in einem geschützten Raum vertrauensvoll über Themen sprechen, die sie umtreiben.“

Voneinander lernen

Jeweils dreimal jährlich verlassen Personalleiter ihren Schreibtisch und treffen sich in drei Gesprächskreisen. Ein Kreis tagt wechselweise im Mainzer oder Ludwigshafener Raum. Im zweiten Kreis treffen sich die Unternehmen zumeist am idyllischen Laacher See und im dritten Kreis tauschen sich die Vertreter „großer und größerer“ Betriebe in der Verbandsgeschäftsstelle aus.

Vorschläge und Wünsche zur Tagesordnung sind den Veranstaltern hochwillkommen. „Wir möchten ein interessantes und aktuelles Programm bieten und orientieren uns am Bedarf der Teilnehmer“, betont Bloesinger. Diese betrieblichen Wünsche bilden das Gerüst der Tagesordnung. Ergänzend sorgen ein gerade derzeit wieder sehr aktiver Gesetzgeber mit sperrigen und für die Betriebspraxis oft schwierig handhabbaren Gesetzen sowie eine nimmermüde Rechtsprechung dafür, dass Bloesinger und das Juristen-Team der Rechtsberatung auch eigene Themen zur Tagesordnung vorschlagen. So wurde bei den Treffen im März 2019 intensiv über die A1-Bescheinigung, die Gefährdungsbeurteilung bei Homeoffice-Arbeit und den Arbeitsunfähigkeitsnachweis per WhatsApp diskutiert.

Schnelle Information und Orientierung

Ralf Fehler, seit September 2018 neu bei der Rechtsberatung dabei, ist begeistert von der Atmosphäre der Tagungen. In den PL-Runden konnte er sich als Ansprechpartner bei Rechtsfragen nachdrücklich empfehlen: „Neue Gesetze und Richtlinien beinhalten nicht nur schwer zu handhabende Vorgaben, sondern bieten auch die Möglichkeit der betrieblichen Ausgestaltung.“

Dies auf einer vertrauensvollen persönlichen Ebene zu besprechen, begeistert den erfahrenen Juristen. Bloesinger ergänzt: „Seit fast 30 Jahren erlebe ich die große Wertschätzung der Personalleiter für diese Veranstaltung. Wir informieren auch mal über unangenehme Wahrheiten offen, ehrlich und nicht nur durch die Arbeitgeber-Brille. Diese Informationen helfen, sich zu orientieren, und Orientierung schafft Raum für eine sachgerechte betriebliche Umsetzung.“

In der heutigen Zeit ist Schnelligkeit in der Informationsbeschaffung Trumpf. Jeder Betrieb hat heute auch Zugang zu solchen Informationsquellen und nutzt diese. Dennoch werden die PL-Runden gerade wegen der Möglichkeit zum persönlichen Austausch und Diskurs geschätzt. Und wenn die Antwort nicht bis zum nächsten Treffen aufgeschoben werden kann, besteht über die Rundmail-Funktion im Extranet der Chemieverbände die Möglichkeit, jederzeit im geschützten Raum Fragen an die Teilnehmer aller drei Runden zu richten.

Hier können Sie den Artikel teilen: