Ausbildung in den Betrieben der chemischen Industrie

Ausbildung im Betrieb

Seit vielen Jahren treffen sich Ausbildungsverantwortliche aus den Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes und tauschen sich zu aktuellen Themen der betrieblichen Berufsbildung aus. In diesem Arbeitskreis Berufsausbildung werden Fragen der Nachwuchsgewinnung und der Fachkräftesicherung ebenso diskutiert, wie Beispiele erfolgreicher Ausbildungspraxis besprochen.

In der Regel finden die Sitzungen in einem Ausbildungsunternehmen statt. Dadurch sind anschauliche Einblicke in die gelebte betriebliche Berufsausbildung möglich. Aktuelle bildungspolitische Fragestellungen und fachspezifischer Input durch Expertenvorträge runden die Tagesordnung der Treffen ab.

Das diesjährige Treffen im Mai fand bei Boehringer in Ingelheim statt. Auf der Tagesordnung standen Informationen zur Novellierung des Berufsbildungsgesetzes, zur Entwicklung der kaufmännischen Berufe sowie die neueste Studie zu den „Azubi-Recruiting Trends“. Schwerpunkte in den vorangegangenen Sitzungen waren unter anderem die Unterstützung des Ausbildungsmarketings (2018), die Vorstellung des Berufsbilds des Produktionstechnologen sowie die Entwicklung der Medienkompetenz in der Berufsbildung (2017). Der Fokus ein Jahr zuvor (2016) lag auf der Förderung der Einstiegsqualifizierung von noch nicht ausbildungsreifen Jugendlichen.

Wie sich die betriebliche Ausbildung durch die zunehmende Technisierung und Digitalisierung verändern wird, ist ein Thema, das in letzter Zeit deutlich Einfluss auf die Ausbildungsdiskussion gewinnt. Das betrifft nicht nur die klassischen technischen Berufe, sondern auch die Kaufmännischen. Für die betriebliche Ausbildung bedeutet dies: Wie sieht Ausbildung 4.0 aus? Eine schlichte Frage, die, wenn überhaupt, nur schwer zu beantworten ist.

Ausbildung der Zukunft bedeutet nicht nur neue oder angepasste Ausbildungsordnungen zu erlassen, vielmehr geht es um die Ausbildungsfähigkeit insbesondere der kleineren Unternehmen. Denn Ausbildung sichert die fachliche Zukunft eines Unternehmens – und die Ausbildung muss, wenn man es so ausdrücken will, die Zukunft schon vorwegnehmen. Wie sehen die künftigen Arbeitsgebiete der Azubis aus? Welche Anforderungen werden dann gefragt sein? Welche Technologien werden die Arbeit bestimmen? Welche Kompetenzen erfordert dies? Nur einige Fragen, denen sich die betriebliche Ausbildung stellen muss.

Dem Ausbilderkreis des Verbands bot sich letztes Jahr die Gelegenheit, „predictive maintenance“ und „augmented reality“ hautnah und anschaulich zu erleben. Bei einem Besuch im digitalen Ausbildungstechnikum eines der großen Mitgliedsunternehmen erfuhren die Teilnehmer zum Beispiel, wie Lernen an 3D-Anlagenmodellen funktionieren kann. Auch dieses Jahr wird der Kreis wieder die Möglichkeit erhalten, einen weiteren Blick in die digitale Welt der naturwissenschaftlichen und technischen Ausbildung zu werfen.

Es ist ein Anliegen des Verbands, im Arbeitskreis für Ausbilder aktuelle Themen der Berufsbildung aufzugreifen und zu diskutieren. Zusätzlich bietet er exklusive Seminare für Ausbilder und Fachforen wie den Arbeitskreis Berufsausbildung an. Dazu gehören auch Sonderveranstaltungen mit dem Schwerpunkt Ausbildungsmarketing wie das Barcamp „Azubis finden, binden und ausbilden“.

Kurzportrait AK Berufsausbildung

  • Förderung der betrieblichen Berufsausbildung
  • Diskussion und Austausch zu aktuellen und fortlaufenden Themen der Berufsausbildung, Nachwuchsgewinnung und Fachkräftesicherung
  • Kennenlernen von praxiserprobten betrieblichen Konzepten
  • Fachbeiträge und Vorträge durch externe Experten
  • Betriebserkundungen für Ausbildungsleiter und Ausbildungsverantwortliche
  • Treffen 1 Mal pro Jahr
Hier können Sie den Artikel teilen: