Kind mit VR-Brille auf Chemie-Messe-Stand

360° Ausbildungsmarketing

VR-Brillen, derzeit noch als schwarze oder weiße Kästen auf den Gesichtern bekannt, lassen die Betrachter in eine virtuelle dreidimensionale Welt eintauchen. Der Effekt: Der Betrachter glaubt, er sei direkt vor Ort.

Wie VR-Filme für das Ausbildungsmarketing genutzt werden können, testeten Auszubildende des Reifenherstellers Michelin in Bad Kreuznach aus. Die technische Ausstattung wird von Elementare Vielfalt kostenfrei verliehen: Smartphone, 360°-Kamera, Stativ und VR-Brille. In einem eintägigen Workshop lernten die Azubis, was bei einem Storyboard für VR-Filme beachtet werden muss und wie man mit solchen Kameras richtig gute Aufnahmen machen kann. Den Rest des Weges gingen die jungen Menschen selbständig weiter: Storyboard erstellen, Drehorte festlegen, organisatorische Abstimmungen im Betrieb, Videoschnitt und letztlich die Freigabe  durch das Unternehmen. Den Lackmus-Test hat der VR-Film auf der örtlichen Ausbildungsmesse im Februar bestanden. Die Besucher waren begeistert. Insgesamt verlief das Projekt so erfolgreich, dass sich das Werk eine eigene Ausstattung gekauft hat, um weitere Filme zu drehen. Und die Azubis haben noch weitere Ideen für VR-Filme. Zum Beispiel Lehr-Videos in der Ausbildung.

SocialMediaHeros auf dem BarCamp Chemie

Dass Auszubildende auf Messen und bei Schulbesuchen über den Beruf und das Unternehmen sprechen, ist im Ausbildungsmarketing gängige Praxis. Da die jungen Generationen in den sozialen Medien fast selbstverständlich unterwegs sind, können Beschäftigte auch dort zu Botschaftern werden – bewusst oder unbewusst. Wie agieren junge Menschen in den sozialen Medien und was bedeutet das für die Unternehmen der Chemie-Branche?

In einem Fokusgruppentreffen im Februar dieses Jahres trafen sich 25 Auszubildende und junge Beschäftigte, um dieser Frage nachzugehen. Die Ergebnisse waren spannend und führten zu dem Ergebnis, dass für Anfang Juni ein BarCamp geplant wurde. Hier sollten die relevanten Themen der #SocialMediaHeros in Sessions besprochen werden, zum Beispiel das Projekt „VR-Videos bei Michelin“, „persönliche Angriffe im Netz – wie gehe ich damit um?“ oder „Was darf ich posten?“.

Da ein BarCamp so noch nicht durchgeführt wurde, gingen die  Chemieverbände auch hier einen neuen Weg. Zum Redaktionsschluss lagen die Ergebnisse des Camps noch nicht vor. Wie das BarCamp verlaufen ist und was Sessions sind, lesen Sie online unter www.barcamp-chemie.de.

Hier können Sie den Artikel teilen: