Wechsel in der Kommunikation - Jahresbericht der Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Wechsel in der Kommunikation

Vor zehn Jahren wurde das erste Smartphone vorgestellt. Seitdem ist die Informationsaufnahme schneller und vielfältiger geworden. Der Trend vom Blättern zum Wischen scheint unaufhaltsam. Doch die Herausforderungen für die Kommunikation liegen woanders. Das hat Auswirkungen auf die Chemie-Industrie in Rheinland-Pfalz.

In nur wenigen Jahren hat es das Internet auf den ersten Rang der Informationsmedien geschafft. Einen wesentlichen Anteil hatte die technische Entwicklung der Telefone. Laut der Allensbacher Marktanalyse im Jahr 2016 (AWA) boomt „Mobile“ selbst bei den Über-50-Jährigen. Wer eine Frage hat, sucht im Internet. Dies bietet Antworten in Form von Texten, Bildern, Videos und Animationen. Die Printmedien hingegen verzeichnen seit Jahren eine sinkende Auflage. Die Waage scheint sich eindeutig in Richtung der Online-Nutzung zu neigen. Doch zeigt die Studie auch, dass Printmedien nach wie vor erste Wahl sind, wenn es um spezielle Themen und Hintergrundberichte geht.

Die Kernfrage wird zukünftig allerdings nicht sein, ob die Menschen besser digital oder analog erreicht werden. Es geht zunehmend darum, die jungen Generationen überhaupt für gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen zu begeistern. Denn immer weniger der Unter-30-Jährigen interessieren sich für aktuelle Informationen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Und selbst das Smartphone hat diesen Trend bisher nicht aufhalten können. Eine Einbahnstraße ist diese Entwicklung dennoch nicht. Marktanalysen machen deutlich, dass sich Leser aller Generationen für Themen interessieren, die sie unmittelbar betreffen.

Wir. Hier. – Chemie in Rheinland-Pfalz

Diese Entwicklungen greift das neue Magazin der rheinland-pfälzischen Chemieunternehmen auf: „Wir. Hier.“ berichtet über Menschen, Unternehmen und Ideen in der Region. Angesprochen werden auch die großen Themen, die uns bewegen – wie Globalisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt. Durch den Mix aus kurzen Informationen und vertiefenden Berichten mit regionalem Bezug wollen wir wieder mehr Menschen erreichen – auch die jungen Generationen. Dabei nutzen wir die Vorteile der digitalen und analogen Kanäle in einer ausgewogenen Koexistenz. In einem Mix aus Reportagen, Nachrichten, Infografiken und Kommentaren bieten wir verständliche Informationen auf der Webseite an. Gleichzeitig wird eine Zeitung Hintergrundberichte liefern und Themen verständlich und sympathisch beleuchten. Diese erscheint achtmal im Jahr und kann kostenlos bezogen werden. Unser Ziel ist es, dass die Menschen in der Chemie gemeinsam „Wir. Hier.“ mit Leben füllen und in einen Dialog treten. Der Start ist für September dieses Jahres geplant. Weitere Informationen zu Wir.Hier. gibt es in den nächsten Ausgaben der Wirtschaftszeitung AKTIV sowie nach den Sommerferien durch die Chemieverbände Rheinland-Pfalz.

Die Chemie. Dein Arbeitgeber.

Einen weiteren kommunikativen Richtungswechsel gibt es in der Arbeitgeberkommunikation. So wird die Wirtschaftszeitung AKTIV, das bisherige Instrument der Mitarbeiterkommunikation, im Sommer letztmalig versendet werden. Ersetzt wird AKTIV durch eine Themenkommunikation, mit der die Standpunkte der Arbeitgeber vielfältig und anschaulich erklärt werden, zum
Beispiel in Interviews, Erklärvideos und Berichten. Das Gemeinschaftsprojekt der Arbeitgeberverbände der Chemie setzt einen großen Schwerpunkt auf die digitale Verbreitung der Inhalte. Thematisch konzentriert sich das neue Angebot auf Tarif, Standort und Innovationen. Der Start ist für die zweite Jahreshälfte 2017 geplant.

Neue Quartalsinformation für Mitglieder

Twitter, Slideshare, Blog und Print – die Chemieverbände Rheinland-Pfalz kommunizieren in verschiedenen Kanälen, um die externen Zielgruppen zu erreichen. Für die Mitglieder werden die Inhalte meist nur dann sichtbar, wenn sie selbst in den Kanälen aktiv sind. Mit dem neuen Dienst eLEMENTE erleichtern wir den Überblick. Dazu fassen wir die Informationen aus allen
Kanälen in einem Quartalsbericht zusammen. Durch die Fokussierung auf die Kernaussagen können die wesentlichen Informationen in wenigen Minuten erfasst werden. Weblinks führen die Leserinnen und Leser bei Bedarf zu den ausführlichen Informationen. Mit dem digitalen Angebot informieren die Chemieverbände auch über anstehende Termine im Rahmen der Interessenvertretung. Für die Mitgliederversammlung, Fachsitzungen und ausgewählte Fortbildungen können sich die Nutzer mit je nur einem Klick anmelden und den Termin in ihren Kalender übertragen. Die Empfänger der Quartalsinformation sind Geschäftsführer, Personalleiter, die Beauftragten für Umwelt und Sicherheit sowie Kommunikationsverantwortliche in den Mitgliedsunternehmen. Egal ob Desktop, Tablet oder Smartphone – durch das responsive Layout kann eLEMENTE immer da gelesen werden, wo es einen Zugang zum Internet gibt. Online finden Sie das Angebot unter elemente.chemie-rp.de.

 

Hier können Sie den Artikel teilen: